„In der Ruhe liegt die Kraft.“

 


 

Vorteile von Schlaf und Entspannung

 

Wirkt positiv bei Nervenleiden
Hilft bei psychosomatischen Krankheiten
Steigert tagsüber die Wachsamkeit
Verbessert das Lernvermögen
Stärkt das Immunsystem
Baut Dauerstress ab

 

Tipps zum Schlaf und zur Entspannung

 

Achten Sie jede Nacht auf ausreichenden Schlaf (7-9 Stunden)
Nehmen Sie Ihre letzte Mahlzeit 4 Stunden vor dem Schlafengehen zu sich
Den größten Nutzen erzielen Sie, wenn Sie möglichst vor 22 Uhr schlafen gehen
Organisieren Sie gut und setzen Sie sich nicht unter Druck
Kurze Pausen während des Tages verbessern die Leistungsfähigkeit und Sicherheit
Spaziergänge entspannen den Geist
Erholen Sie sich im Urlaub
Nutzen Sie das biblische Anti-Stress-Programm (2. Mose 20, 11): den 7. Tag (den Samstag) wöchentlich als Erholung und Ruhetag
Ein wöchentlicher Ruhetag ist unentbehrlich

 

 

Gott selbst gab dem Sabbat (Anti-Stress-Programm) in den Zehn Geboten eine große Bedeutung.

 

In 2. Mose 20, 11 wird für den Ausdruck „Ruhe“ im hebräischen das Wort „nuach“ verwendet, das für Ruhe, Gelassenheit, freies Atmen, Erfrischung, Frieden und Zurückgezogenheit steht. Diese Bedeutung oder auch Zweck ist dem Sabbat also auch gegeben. Es ist die Ruhe die uns förmlich verordnet wird. Jeder Berufstätige oder Schüler wird diese regelmäßige „Ent-spannung“, die natürlich auch der Gesundheit dient, bald zu schätzen wissen. Den Sabbat halten bedeutet, sich selbst etwas Gutes zu tun indem man das „Gebot der Ruhe“ ernst nimmt und genießt. Der Sabbat (Samstag) soll uns von dem Druck und der Belastung unserer täglichen Aufgaben befreien, so dass wir Zeit und Muße haben, den Blick nach oben zu wenden, zu Gott und zur Seite, zu unseren Mitmenschen. Wir dürfen ohne schlechtes Gewissen einen ganzen Tag abspannen vom Stress der Woche, können Abstand gewinnen von unseren Aufgaben, um am Sonntag dann wieder frisch und erholt ans Werk zu gehen. Der Sabbat ist wie ein wöchentlicher Miniurlaub, der verhindern kann, dass wir ausbrennen und ausgelaugt werden durch die vielen Pflichten, Termine und Belastungen. Wir brauchen und sollen uns an diesem Tag keine Sorgen machen um unsere Geschäfte und Arbeit; wir sollen bewusst loslassen und uns den wesentlichen Aspekten des Lebens zuwenden, die im Getriebe des Alltags schnell aus den Augen verloren werden können. Der Sabbat soll ein Festtag sein, ein Tag der Freude, der Familie, der Gemeinschaft.

Der Sabbat soll uns nicht nur Zeit füreinander, sondern auch für die Pflege der Beziehung mit Gott schenken. Das Lesen in der Bibel, Zeit für Gebet und für die Gemeinschaft mit anderen Christen ist ein wesentlicher Aspekt dieses Tages. Jesaja sagt, dass wir durch eine Sabbatheiligung im Sinne der Bibel unsere „Lust am Herrn“ haben werden (Jesaja 58.14). Liebe, Vertrauen und Gehorsam zu Gott werden wachsen, weil wir an dem Tag, den er schon bei der Schöpfung der Welt bestimmt hat, Zeit mit ihm verbringen und ihn besser kennenlernen können.